Alle Star Trek Filme in der richtigen Reihenfolge

Neben Star Wars ist Star Trek ohne Zweifel das bekanntest Science-Fiction-Franchise der Welt. Bereits 1966 von Gene Roddenberry erfunden, folgen noch heute Millionen von Fans den Abenteuern der Sternenflotten-Raumschiffe. In den 80er Jahren machte Star Trek dann auch den Sprung vom Fernsehen auf die Kinoleinwand und konnte sich damit erfolgreich selbst beleben.

Seitdem sind eine ganze Reihe Filmen und Serien entstanden. Wir werfen einmal einen Blick auf die Historie der beliebten Weltraumabenteuer und die richtige Star Trek Reihenfolge.

Alle Star Trek-Filme in der richtigen Reihenfolge
Paramount

Star Trek-Filme in der richtigen Reihenfolge

Original Crew

  1. Star Trek: Der Film (1979)
  2. Star Trek II: Der Zorn des Khan (1982)
  3. Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (1984)
  4. Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart (1986)
  5. Star Trek V: Am Rande des Universums (1989)
  6. Star Trek VI: Das unentdeckte Land (1991)


Das nächste Jahrhundert

  1. Star Trek: Treffen der Generationen (1994)
  2. Star Trek: Der erste Kontakt (1996)
  3. Star Trek: Der Aufstand (1998)
  4. Star Trek: Nemesis (2002)

 

Kelvin-Zeitlinie

  1. Star Trek (2009)
  2. Star Trek Into Darkness (2013)
  3. Star Trek Beyond (2016)

Klassische Star Trek Filme: Die originale Crew und die nächste Generation

Die Abenteuer von Captain Kirk und dem Raumschiff Enterprise begannen im Jahr 1966 mit der Serie Raumschiff Enterprise. Trotz ihres vorzeigen Endes im Jahr 1969 wuchs die Zahl der Fans in den kommenden Jahren immer weiter an, bis man sich bei Paramount in den 1970er dazu entschloss, eine Nachfolgeserie zu produzieren. Diese wurde allerdings kurz vor dem Drehbeginn eingestampft. Stattdessen entschied man sich, lieber einen Kinofilm zu drehen und so begann eine der langlebigsten Reihen der Filmgeschichte.

Von 1979 bis 2002 wurden zunächst einmal zehn Star-Trek-Filme produziert, wobei man diese in zwei Phasen einteilen kann. Die ersten sechs Filme stellten die klassische Crew rund um Captain Kirk und die ursprüngliche Enterprise in den Mittelpunkt. Ihr letztes Abenteuer erlebte die Truppe schließlich in Star Trek VI: Das unentdeckte Land im Jahr 1991. Anschließend übernahmen Captain Jean-Luc Picard und seine Enterprise die Filmreihe. Ähnlich wie bei Raumschiff Enterprise waren die Abenteuer der nächsten Generation erst in Serienform zu sehen, bevor dann der Sprung auf die Kinoleinwand folgte.

Der erste Kinofilm rund um die sogenannte TNG-Crew wurde 1994 mit Star Trek: Treffen der Generationen produziert. Bei dem Film wirkte auch noch einmal Kirk-Darsteller William Shatner mit und übergab quasi den Staffelstab. Anschließend erschien 1996 mit Star Trek: Der erste Kontakt für viele Fans der beste Film rund um Picard und seine Crew. In den Jahren 1998 und 2002 folgten dann noch zwei weitere Kinoabenteuer. Vor allem Star Trek: Nemesis blieb jedoch hinter den Erwartungen von Fans und Filmstudio, sodass die Filmreihe anschließend beendet wurde.

Ein Blick auf die Kelvin-Zeitlinie

Trotz der Tatsache, dass Star Trek: Nemesis kein großer Erfolg an den Kinokassen war und 2005 auch die letzte laufende Star-Trek-Serie abgesetzt wurde, begann man bei Paramount im gleichen Jahr mit der Entwicklung eines neuen Kinofilms. Für diesen holte sich das Studio Regisseur J.J. Abrams an Bord, der später auch zwei der Filme der Star-Wars-Sequel-Trilogie inszenieren sollte.

Abrams entschied sich dafür, Star Trek eine Frischzellenkur zu verpassen und mit einem komplett neuen Cast und nicht mit Darstellern aus den früheren Serien zu arbeiten. Gleichzeitig wollte er aber auch in die klassische Zeitlinie von Captain Kirk und Spock zurückkehren. Um dies umzusetzen, erzählte Abrams eine Zeitreisengeschichte, mit der er die Zeitlinie der bekannten Filme veränderte. Dadurch entstand ein neues Filmuniversum, das heute allgemein als die Kelvin-Zeitlinie bekannt ist.

Der erste Film der Kelvin-Ära kam im Jahr 2009 in die Kinos. Er schlug sich an den Kinokassen besser als alle bisherigen Star-Trek-Filme und so war eine Fortsetzung schnell beschlossene Sache. Im Jahr 2013 wurden die Abenteuer der neuen Crew um Captain Kirk und Commander Spock, die nun von Chris Pine und Zachary Quinto gespielt wurden, mit Star Trek Into Darkness fortgesetzt. Finanziell ähnlich erfolgreich begannen schon bald die Arbeiten an einem weiteren Film. Dieser wurde unter dem Titel Star Trek Beyond im Jahr 2016 fertiggestellt und ist bisher das letzte Kinoabenteuer der Enterprise auf der großen Leinwand.

Die Star Trek-Serien in der chronologischen Reihenfolge

So beliebt die Filmabenteuer von Star Trek auch sind, wenn man einen Blick auf das erfolgreiche Franchise werfen möchte, darf man die Serien nicht vergessen. Schließlich legten die beiden ersten Serienformate Raumschiff Enterprise und Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert überhaupt erst den Grundstein für die späteren Kinofilme.

Ähnlich wie bei den Filmen kann man auch die Serien in verschiedene Ären einteilen. Die erste Ära umfasst dabei die Originalserie selbst, die bis 1969 lief. Anschließend mussten sich Fans bis 1987 gedulden, bevor mit Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert wieder eine Realserie im Fernsehen lief. Das nächste Jahrhundert war dann auch gleich der Auftakt zu einem goldenen Star-Trek-Zeitalter. Bis 2005 lief jedes Jahr immer mindestens eine Star-Trek-Serie im Fernsehen, wobei zunächst Star Trek: Deep Space Nine und dann Star Trek: Raumschiff Voyager und Star Trek: Enterprise folgten.

Ähnlich wie bei den Filmen gab es nach 2005 aufgrund von mangelndem Zuschauerinteresse auch bei den Star Trek Serien eine Pause. Im Gegensatz zu den Umsetzungen für die Kinoleinwand dauerte diese allerdings deutlich länger. Erst 2017 feierte das Franchise mit Star Trek: Discovery seine Wiederauferstehung in Serienform. Mit dem Streaming-Dienst Paramount+ im Rücken wird seitdem wieder fleißig produziert. So gab es nicht nur weiteren Staffeln von Discovery, mit Formaten wie Star Trek: Picard und Star Trek: Lower Decks entstanden auch weitere Serien.

Hier ein Überblick über die Star-Trek-Serien und wann sie chronologisch innerhalb der Handlung von Star Trek spielen:

  1. Star Trek: Enterprise (2001-2005) Handlungszeit 2151–2155
  2. Star Trek: Discovery Staffel 1 und 2 (2017-2019) 2256–2258
  3. Raumschiff Enterprise (1966-1969) Handlungszeit 2265–2269
  4. Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert (1987-1994) Handlungszeit 2364–2370
  5. Star Trek: Deep Space Nine (1993-1999) Handlungszeit 2369–2375
  6. Star Trek: Raumschiff Voyager (1995-2001) Handlungszeit 2371–2378
  7. Star Trek: Lower Decks (seit 2020) Handlungszeit 2380
  8. Star Trek: Prodigy (seit 2021) Handlungszeit 2385
  9. Star Trek: Picard (seit 2020) Handlungszeit 2399
  10. Star Trek: Discovery ab Staffel 3 (ab 2020) Handlungszeit 3188

Was bringt die Zukunft von Star Trek?

Dass sich Star Trek in absehbarer Zeit erneut in eine längere Pause verabschiedet, müssen Fans definitiv nicht befürchten. Vor allem im Serienbereich wird auch in den kommenden Jahren einiges für das Franchise produziert. Da der Streaming-Dienst Paramount+ stark auf Star Trek setzt, befinden sich aktuell bereits mehrere weitere Serienprojekte in Entwicklung. Das Discovery-Spin-off Star Trek: Strange New Worlds wird dabei noch 2022 seine Premiere feiern.

Im Bereich Kino hat sich zuletzt ebenfalls wieder etwas getan. Nachdem Star Trek Beyond an den Kinokassen eher überschaubar abschnitt, schien wenig dafür zu sprechen, dass die Kelvin-Crew rund um Chris Pine noch einmal zurückkehren wird. Mittlerweile hat Paramount jedoch einen weiteren Star-Trek-Film für Weihnachten 2023 angekündigt. In diesem hofft das Studio, die Darsteller aus den Kelvin-Filmen wieder auftreten zu lassen. Offiziell bestätigt hat man dies jedoch noch nicht. Sicher ist aber, dass man 2023 in jedem Falle wieder einen Star Trek Film in die Kinos bringen möchte.

TEILEN

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.