NBA League Pass kostenlos testen – Abos und Kosten im Überblick

Basketball-Fans der NBA hatten es in Deutschland nicht immer einfach. So finden nicht nur viele Spiele aus deutscher Sicht mitten in der Nacht statt, auch die Übertragung war hierzulande häufig eher dünn. Mit dem NBA League Pass ist dies aber zum Glück vorbei. Das Streaming-Angebot bringt alle NBA-Spiele nach Deutschland. Hier erfährst du alles, was du rund um den League Pass wissen musst.

NBA League Pass

Die wichtigsten Infos zum NBA League Pass Deutschland vorab im Überblick

  • Streame alle Spiele der NBA inklusive Play-offs und Finales
  • Spiele und Zusammenfassungen anschließend auch on-Demand verfügbar
  • Viele weitere Inhalte wie NBA-TV
  • Vier verschiedene Abomodelle zur Auswahl
  • Alle Abos monatlich oder jährlich kündbar
  • Abokosten zwischen 38,99 Euro und 229,99 Euro im Jahr
  • Mit dem League Pass Premium pro Account zwei Streams gleichzeitig nutzbar

Wie funktioniert der NBA League Pass?

NBA League Pass streamen

Beim NBA League Pass handelt es sich um ein reines Streaming-Angebot. Der Dienst bietet über das Internet kompletten Zugriff auf alle Spiele innerhalb einer NBA-Saison, wobei auch die Play-offs und die Finalspiele im Preis enthalten sind. Übertragen werden die Spiele als Stream, sodass Nutzer eine entsprechend schnelle Internetverbindung benötigen. Im klassischen Kabel- oder Satellitenfernsehen ist der NBA League Pass nicht verfügbar.

Neben der Liveübertragung stehen beim League Pass alle Spiele anschließend auch on-Demand zum Abruf verfügbar. Gerade in der NBA, wo viele Begegnungen in den USA am Abend gespielt werden und damit bei uns spät in der Nacht zu sehen sind, kann dies für Fans durchaus praktisch sein. So lassen sich die Spiele einfach und bequem am nächsten Tag in voller Länge nachholen. Alternativ bietet der League Pass zudem zu allen Partien Zusammenfassungen der Highlights an, für alle, die sich schnell einen Überblick verschaffen möchten.

Die Spiele können dabei auch bequem heruntergeladen und offline geschaut werden, unabhängig davon, welches Abomodell genutzt wird. Allerdings erfolgt die Übertragung nicht in deutscher Sprache. Stattdessen werden alle Begegnungen von amerikanischen Kommentatoren begleitet. Dafür können sich Fans aber entscheiden, ob sie einen Kommentar aus Sicht ihrer Mannschaft oder einen neutralen Kommentar hören möchten.

Vier Abomodelle zur Auswahl

Beim NBA League Pass können Nutzer zwischen insgesamt vier verschiedenen Abovarianten auswählen. Wer wirklich kompletten Zugriff auf alle Inhalte haben möchte, der kommt mit dem League Pass Premium voll auf seine Kosten. Im Premium Pass sind alle Inhalte enthalten, was sowohl die alle Liveübertragungen und on-Demand-Spiele umfasst, als auch NBA TV mit vielen Analysen und Dokumentationen. Zudem bietet der NBA League Pass ein riesiges Archiv früherer NBA-Saisons, wobei die Finalspiele bis 20 Jahre in die Vergangenheit reichen.

Als zweite Alternative steht der einfache League Pass zur Auswahl. Dieser ist von den Inhalten mit dem League Pass Premium praktisch identisch, allerdings kostet er etwas weniger. Der Grund dafür ist, dass mit dem normalen League Pass nur ein Stream pro Account möglich ist, während der NBA League Pass Premium zwei Streams erlaubt.

Fans, die vor allem ihr Team anfeuern möchten und sonst kaum andere Spiele verfolgen, sind mit dem Team Pass am besten beraten. Hier sind, wie der Name es schon verrät, alle Saisonspiele eines vorher bestimmten Teams im Abo enthalten. Dies gilt erneut sowohl für Liveübertragung als auch für on-Demand-Partien. Begegnungen, in denen die Lieblingsmannschaft nicht dabei ist, können allerdings nicht geschaut werden. Für diese stehen nur Zusammenfassungen zur Verfügung. Scheidet das Team also vor den Play-offs aus, wird auch ein neuer League Pass für die Ko-Runde und die Finalspiele benötigt, falls man diese Spiele sehen möchte.

Alle Fans, die nur sporadisch die NBA verfolgen, bekommen ebenfalls ein auf sie passendes Abomodell angeboten. Bei der sogenannten 3-Game Choice können sich Abonnenten in jedem Monat drei Spielbegegnungen aussuchen. Diese stehen anschließend auch als on-Demand zur Verfügung. Bei der Wahl der Spiele gibt es generell keine Einschränkung. Es kann also beispielsweise auch immer dasselbe Team sein. Das Abo ist aber auf ein Maximum von drei Spielen beschränkt. Dir reicht NBA nicht aus? Hier findest du alle Informationen zum NFL Game Pass.

NBA League Pass Kosten

Die vier Abomodelle des NBA League Pass können Basketball-Fans sowohl in einer jährlichen als auch in einer monatlich kündbaren Variante abonnieren. Der NBA League Pass Premium kostet im Jahresabo 229,99 Euro und im Monatsabo 29,99 Euro. Dem gegenüber schlägt der normale League Pass, bei dem nur ein Stream pro Account möglich ist, entweder mit 199,99 Euro im Jahr oder 24,99 Euro monatlich zu Buche.

Wer nur sein Team mit dem Team Pass verfolgen möchte, kann dieses Abo ebenfalls monatlich oder jährlich nutzen. Der Team Pass kostet entweder 109,99 Euro im Jahr oder monatlich 14,99 Euro. Noch günstiger ist die 3-Game Choice mit 38,99 Euro jährlich oder 3,99 Euro im Monat. Darüber hinaus gibt es auch einen Tagespass. Dieser bringt für 24 Stunden vollen Zugriff auf den kompletten NBA League Pass und kostet 5,99 Euro.

NBA League Pass Kosten
Jährliche NBA League Pass Kosten

Beim jährlichen Abo sollten Fans zudem beachten, dass die Abrechnung immer saisonweise erfolgt. Die jeweilige Jahresgebühr wird also immer kurz vor dem Beginn der neuen Saison abgebucht und nicht ein Jahr, nachdem das Abo erstmals abgeschlossen wurde. Wer also beispielsweise im Januar sein Jahresabo startet, den erwartet im Herbst bereits die zweite Abrechnung. Allerdings bedeutet dies auch, dass Kunden vorher noch ihren NBA League Pass kündigen können. Vor der Abbuchung der Jahresgebühr bekommen Abonnenten eine Mail, sodass sie noch Zeit für eine Kündigung haben.

Hier noch einmal die NBA League Pass Kosten in der Übersicht:

  • League Pass Premium: 229,99 Euro jährlich oder 29,99 Euro monatlich
  • League Pass: 199,99 Euro jährlich oder 24,99 Euro monatlich
  • Team Pass: 109 Euro jährlich oder 14,99 Euro monatlich
  • 3-Game Choice: 38,99 Euro jährlich oder 3,99 Euro monatlich
  • Tagespass: 5,99 Euro

Den NBA League Pass kostenlos testen

Allen Fans, die sich erst einmal ein Bild von dem NBA League Pass machen möchten, bietet der Streaming-Dienst eine kostenlose Probewoche an. Diese ist komplett unverbindlich, was heißt, dass man anschließend nicht verpflichtet ist, auch tatsächlich ein Abo abzuschließen. Wer kein Interesse an einer weiteren Mitgliedschaft hat, der muss einfach nur innerhalb der Probewoche kündigen. Das Abo endet dann automatisch nach den Testtagen.

Angeboten wird die Probewoche dabei für alle vier Abovarianten. Da pro Account aber nur ein Probeangebot genutzt werden kann, lohnt es sich, direkt den League Pass Premium zu wählen. Selbst wenn Interesse an einem der anderen Abos besteht, kann man während der Probezeit immer noch kündigen und danach auf die gewünschte Mitgliedschaft wechseln. Von daher ist es am lukrativsten, direkt die Abovariante mit den meisten Inhalten für die Probewoche zu wählen.

Welche Alternativen gibt es?

Neben den NBA League Pass überträgt auch der Streaming-Dienst DAZN die NBA in jeder Saison in Deutschland. DAZN zeigt in der regulären Saison bis zu 7 Spiele in der Woche, die anschließend ebenfalls auf Abruf on-Demand verfügbar sind. Auch einen Teil der Play-offs und alle Spiele der Finalserien gibt es zu sehen, viele von diesen dann auch mit einem deutschen Kommentar.

Gerade im Vergleich zum NBA League Pass fällt das NBA-Angebot bei DAZN zwar etwas überschaubar aus, dafür gibt es im DAZN Angebot aber noch jede Menge weitere amerikanische Sporthighlights wie die NFL oder die MLB. Gerade für US-Sportfans kann sich beispielsweise auch eine Kombination aus NBA Team Pass und DAZN durchaus anbieten.

TEILEN

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.