Relegation Bundesliga 2022 im TV – Übertragung & Live-Stream

Die Bundesliga Relegation hat mittlerweile einen festen Platz im jährlichen Fußballkalender. Wenn nach dem Saisonende noch einmal der Tabellensechzehnte der 1. Bundesliga und der Tabellendritte der 2. Bundesliga um den Auf- beziehungsweise gegen den Abstieg spielen, dann ist Spannung garantiert.

Entsprechend fiebern vor den Fernseher nicht nur Fans der Mannschaften mit. Mit der Saison 2021/22 beginnt aber auch für die Relegationsspiele eine neue Rechteperiode. Denn die Relegation für die Bundesliga sowie 2. Liga wird bei Sky und auf Sat.1 übertragen.

Bundesliga Relegation im TV - Übertragung bei Sky

Relegation live: Die Termine 2021/22

Mit der Relegation bietet die Fußball-Saison 2021/22 noch einmal ein paar echte Highlights zum Abschluss. So stehen sich gleich vier echte Traditionsvereine mit enthusiastischen Fangruppierungen gegenüber, sodass Spannung und Unterhaltung garantiert sind. In der Relegation zwischen der 1. und der 2. Bundesliga hat der Hamburger SV die große Chance, nach mehreren Jahren endlich den Aufstieg zu schaffen. Allerdings wartet mit Hertha BSC ein alles andere als einfacher Gegner.

Ähnlich spannend wird es auch bei den Relegationsspielen zwischen Liga 2 und Liga 3. Für Dynamo Dresden wäre der direkte Wiederabstieg nach einem Jahr 2. Liga ein herber Rückschlag. Somit wird man alles daran setzen, um die Klasse zu halten. Dagegen will der 1. FC Kaiserslautern nach vielen Jahren der Krisen nun endlich wieder positive Schlagzeilen schreiben.

Hier die Relegationsspiele der Saison 2021/22 im Überblick:

Hinspiele:

  • 19. Mai 2022 Hertha BSC gegen Hamburger SV
  • Anstoß 20.30 Uhr im Berliner Olympiastadion
  • 20. Mai 2022 1. FC Kaiserslautern gegen SG Dynamo Dresden
  • Anstoß 20.30 Uhr im Fritz-Walter-Stadion

Rückspiele:

  • 23. Mai 2022 Hamburger SV gegen Hertha BSC
  • Anstoß 20.30 Uhr im Hamburger Volksparkstadion
  • 24. Mai 2022 SG Dynamo Dresden gegen 1. FC Kaiserslautern
  • Anstoß 20.30 Uhr im Rudolf-Harbig-Stadion

Übertragung: Die Relegation der Bundesliga live bei Sky

Übertragen werden die vier Relegationsspiele sowohl im Free-TV bei SAT.1 als auch im Pay-TV. Beim Letzterem ist Sky die Anlaufstelle, die sich ab der Saison 2021/22 die Rechte für die Partien sichern konnten. Sky überträgt alle vier Spiele sowohl klassisch im Fernsehen als auch im Stream über Sky Ticket und Sky Go.

Enthalten sind die Spiele im Fußball Bundesliga Paket. Das Sky Angebot kostet für Neukunden 25 Euro im Monat, wobei auch Sky Entertainment automatisch in dem Preis inbegriffen ist. Neben der Relegation enthält das Fußball Bundesliga Paket auch alle weiteren Übertragungen aus der 1. und 2. Bundesliga. Im Falle der 1. Liga sind dies alle Spiele am Samstag sowohl als Einzelübertragungen als auch in der Konferenz. Fans der 2. Bundesliga sehen sogar alle Saisonspiele live. Alle Freitags- sowie Sonntagsspiele der höchsten Spielklasse kannst du mit dem DAZN Bundesliga Angebot verfolgen.

Im Livestream: Relegation mit dem Sky Ticket online erleben

Alternativ zu einem Abo von Sky Q kannst du auch auf das Sky Ticket Angebot zurückgreifen. Hier siehst du mit dem Ticket Supersport alle wichtigen Sportübertragungen von Sky, wozu auch die Relegationsspiele sowie alle anderen Fußballübertragungen gehören. Sky bietet dir dabei zwei verschiedene Varianten an. So kannst du das Sky Ticket Supersport zum einen als monatlich kündbare Variante buchen. Die höhere Flexibilität bringt allerdings auch einen höheren Preis mit sich. Im monatlichen Abo kostet das Sky Ticket Supersport 29,99 Euro.

Deutlich günstiger ist das Ticket als jährliches Abo. Hier kannst du, ähnlich wie bei einem Abo von Sky Q nur nach dem Ablauf der Mindestlaufzeit von 12 Monaten kündigen. Dafür ist das Ticket mit 19,99 Euro aber auch pro Monat 10 Euro günstiger. Nach dem Ablauf der 12 Monate wird das Supersport-Ticket dann zu einem monatlich kündbaren Ticket, wobei der Preis dann ebenfalls auf 29,99 Euro steigt. Sobald dies geschieht, lohnt sich eine Kündigung, da Sky seinen Kunden dann meist über eine Rückholaktion erneut ein günstigeres Angebot unterbreitet.

Hertha BSC gegen HSV: Die alte Dame trifft auf den Dino

Mit Hertha BSC und dem Hamburger SV hätte man sich aus Spannungssicht vermutlich kaum zwei bessere Gegner für die Relegation in diesem Jahr wünschen können. Der HSV war in den vergangenen Jahren immer wieder Ziel von spöttischen Kommentaren und Witzen, häufig nicht wirklich unverdient. Nach dem tragischen Abstieg im Jahr 2018 verpasste man gleich drei Mal in Folge auf tragische Weise die Rückkehr ins Oberhaus und wurde in jedem Jahr Vierter. Doch in diesem Jahr scheint sich die Mannschaft anders zu präsentieren. Nachdem das Aufstiegsrennen vor ein paar Wochen praktisch gelaufen schien, kämpfte sich der HSV zurück und sicherte sich mit fünf Siegen in Folge doch noch Platz 3. Mit diesem Aufwind im Rücken soll nun auch der Aufstieg endlich klappen.

Deutlich anders stehen die Vorzeichen dagegen bei Hertha BSC. Auch wenn sich das Team unter dem neuen Trainer Felix Magath stabilisierte, verpasste Hertha trotz guter Ausgangsposition den direkten Klassenerhalt. Nun muss die Mannschaft in der Relegation um den Verbleib in der Liga kämpfen und dies in einer Saison, in der man mit viel größeren Ansprüchen angetreten war. Mit Investor Lars Windhorst im Rücken sollte eigentlich ein Spitzenteam in Berlin aufgebaut werden. Stattdessen gab es auch in diesem Jahr wieder Krisenfußball. Mit der Relegation hat man nun die letzte Chance, die Saison doch noch irgendwie zu retten

2. Liga Relegation: Dynamo Dresden gegen Kaiserslautern - zwei Traditionsvereine kämpfen um die 2. Liga

Für Aufsteiger Dynamo Dresden hatte die Saison in der 2. Bundesliga eigentlich ziemlich gut begonnen. Nach vier Spieltagen standen die Sachsen mit zehn Punkten sogar auf Platz 2 der Tabelle. Danach ging es allerdings stetig bergab. Selbst ein Trainerwechsel konnte den Fall nicht aufhalten und für Dresden war schon relativ früh klar, dass man wohl in der Relegation um den Klassenerhalt kämpfen muss. Gelingt hier kein Sieg, dann muss man sich bereits nach einem Jahr wieder aus der 2. Liga verabschieden.

Die Mannschaft, mit der es Dynamo zu tun bekommt, ist allerdings ebenfalls alles andere als sorgenfrei. Zunächst lief es in dieser Saison für den 1. FC Kaiserslautern richtig gut. Der Verein, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit negativen Schlagzeilen für Aufsehen gesorgt hatte, spielte eine starke Saison und stand lange Zeit auf einem direkten Aufstiegsplatz. Gegen Saisonende schien dem Team dann aber etwas die Puste auszugehen. Nachdem die letzten drei Spiele allesamt verloren wurden, entließ der Verein Trainer Marco Antwerpen und holte Dirk Schuster an Bord. Dieser soll die Mannschaft nun erfolgreich durch die Relegation führen, was alles andere als einfach wird.

Dramatisches Saisonfinale mit der Bundesliga Relegation

Die Relegation in der Bundesliga ist tatsächlich älter, als man oft glauben möchte. Bereits 1982 wurde erstmals ein Spiel zwischen dem 16. der 1. Bundesliga und dem 3. der 2. Bundesliga ausgetragen, um zu bestimmen, wer in der folgenden Saison in der höchsten deutschen Spielklasse antreten darf. Im Jahr 1991 schafften die Verantwortlichen das Konzept dann allerdings erst einmal wieder ab. Im letzten Relegationsspiel standen sich damals die Stuttgarter Kickers und der FC. St. Pauli gegenüber, wobei sich der Zweitligist Stuttgart am Ende durch einen Sieg im dritten Entscheidungsspiel durchsetzen konnte.

Bis 2009 wurden dann in der Bundesliga keine Relegationsspiele ausgetragen. Aufgrund der Attraktivität der Spiele und der Einnahmen, welche eine Relegation Übertragung zusätzlich in die Kasse spült, führt man sie aber schließlich wieder ein. Seit 2009 finden sowohl zwischen der 1. und 2. als auch der 2. und 3. Liga Relegationsspiele statt. Entscheidungsspiele gibt es dabei allerdings keine mehr. Steht nach am Ende des zweiten Spiels kein Gewinner fest, dann entscheidet das Elfmeterschießen.

Traditionell schlagen sich bei der Relegation die Erstligisten meist besonders gut. In den 13 Relegationsrunden zwischen 2009 und 2021 setzte sich zehn Mal die Mannschaft aus der 1. Bundesliga durch, nur drei Mal war der Zweitligist erfolgreich und konnte den Aufstieg feiern. Fast genau umgekehrt sieht die Sache dagegen in der Regelation zwischen 2. und 3. Liga aus. Hier waren im gleichen Zeitraum die Drittligisten neun Mal erfolgreich, während die Mannschaften aus der 2. Liga sich nur vier Mal durchsetzen konnten.

TEILEN

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.