Alle X-Men Filme in chronologischer Reihenfolge

Wolverine, Deadpool oder Magneto: Die Namen der X-Men und ihrer Widersacher sind heute praktisch allen Fans von Comicverfilmungen ein Begriff. Nicht umsonst gehörte die Reihe zu den erfolgreichsten Franchises der vergangenen 25 Jahre. Bei den vielen Filmen kann man allerdings schnell einmal den Überblick verlieren. Wir werfen einen Blick auf die X-Men Reihenfolge und geben auch einen Ausblick auf die Zukunft der Mutanten aus der Welt der Marvel-Comics.

Alle X-Men Filme in der richtigen Reihenfolge

X-Men Reihenfolge

Die Comicverfilmungen der X-Men waren in den Jahren 2000 bis 2020 ein regelmäßiger Erfolg an den weltweiten Kinokassen. Insgesamt produzierte das Studios 20th Century Fox in dieser Zeit 13 Filme, die gemeinsam über 6 Milliarden Dollar einspielen konnten. Dabei entstanden über die Jahre die verschiedensten Comicadaptionen, angefangen mit der Hauptreihe rund um die X-Men bis hin zu Spin-offs, die Figuren wie Wolverine und Deadpool in den Mittelpunkt stellen.

Hier ein Überblick über die X-Men Filme Reihenfolge nach Veröffentlichungsjahr:

  1. X-Men (2000)
  2. X-Men 2 (2003)
  3. X-Men: The Last Stand (2006)
  4. X-Men Origins: Wolverine (2009)
  5. X-Men: First Class (2011)
  6. The Wolverine (2013)
  7. X-Men: Days of Future Past (2014)
  8. Deadpool (2016)
  9. X-Men: Apocalypse (2016)
  10. Logan (2017)
  11. Deadpool 2 (2019)
  12. Dark Phoenix (2019)
  13. New Mutants (2020)

X-Men chronologische Reihenfolge mit Handlungsjahr:

Will man die X-Men Filme dagegen nach ihrer Handlungszeit ordnen, wird die Sache etwas komplizierter. Dies hat unter anderem damit zu tun, dass Zeitreisen in der Reihe eine wichtige Rolle spielen und Filme wie Men: Zukunft ist Vergangenheit beispielsweise zu unterschiedlichen Zeiten handeln. In einer inhaltlichen Abfolge tauchen entsprechend manche Filme mehrfach auf. Auch gibt es einige Ungereimtheiten zwischen den verschiedenen Filmen, bei denen man nicht zu genau sein sollte.

  1. X-Men Origins: Wolverine (teilweise 1845)
  2. X-Men: Erste Entscheidung (1962)
  3. X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (teilweise 1973)
  4. X-Men Origins: Wolverine (teilweise späte 1970er)
  5. X-Men: Apocalypse (1983)
  6. X-Men: Dark Phoenix (1992)
  7. X-Men (frühe 2000er)
  8. X-Men 2 (Mitte der 2000er)
  9. X-Men: Der letzte Widerstand (Mitte 2000er)
  10. Wolverine: Weg des Kriegers (2013)
  11. Deadpool (2016)
  12. New Mutants (Mitte 2010er)
  13. Deadpool 2 (2018)
  14. X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (teilweise Mitte 2020er)
  15. Logan (2029)

Alle X-Men Filme im Überblick

X Men Reihenfolge
Bild: 20thcenturystudios

Die ursprüngliche Film-Trilogie

Der erste X-Men Film aus dem Jahr 2000 gilt gemeinsam mit Sam Raimis Spider-Man quasi als Begründer des modernen Superheldenfilms. Nachdem das Genre in den 90ern zunehmend alberner wurde, ein Umstand, der in Batman & Robin seinen Höhepunkt fand, machten X-Men und Spider-Man aus Comicverfilmungen wieder ernst zu nehmende Unterhaltung. Zudem erwies sich das Casting der damaligen Produzenten als Glücksgriff. Mit Darstellern wie Patrick Stewart, Hugh Jackman, Ian McKellen und Halle Berry stellte man einen exzellenten Cast zusammen. Dazu kam ein hervorragendes Drehbuch und es war alles angerichtet für einen Kinoerfolg.

Nach dem Erfolg von X-Men war eine Fortsetzung schnell beschlossene Sache. Die Produzenten holte für X2 sowohl alle wichtigen Darsteller als auch Regisseur Bryan Singer mit an Bord. Singer, der mittlerweile aufgrund verschiedener Misshandlungsvorwürfe keine Zukunft mehr in Hollywood hat, war damals über viele Jahre das Mastermind hinter den X-Men. X2 knüpfte genau da an, wo der erste Film aufgehört hatte und gilt für viele Fans der Reihe bis heute als einer der besten Filme und wird oft auch zu den besten Comicverfilmungen überhaupt gezählt.

Mit dem Abschluss der ersten X-Men Trilogie wechselte dann allerdings der Regisseur. Singer verließ das Franchise zwischenzeitlich und Brett Ratner übernahm. Für X-Men: The Last Stand nahmen sich die Autoren zudem mit der Phoenix-Saga eine extrem beliebte Comicgeschichte als Vorlage. Leider konnte der Film dieser nicht gerecht werden. The Last Stand gilt als einer der schlechtesten X-Men Filme. Trotz guter darstellerischer Leistungen war die Geschichte am Ende nicht wirklich überzeugend und brachte damit einen etwas unbefriedigenden Abschied für die erste Ära der X-Men.

Die frühen Jahre der X-Men

Auch wenn The Last Stand Luft für weitere Fortsetzungen ließ, entschieden sich die Produzenten lieber den Prequel-Weg zu gehen. Mit X-Men: First Class im Jahr 2011 sprang man in die 60er Jahre zurück und erzählte von den Anfängen von Charles X Xavier und seinem damaligen Freund Erik Lehnsherr. Erneut bewiesen die Macher dabei ein sehr glückliches Händchen, was das Casting betraf. So wurden die jungen X-Men mit Darstellern wie Jennifer Lawrence, James McAvoy, Michael Fassbender und Rose Byrne besetzt.

X-Men: First Class brachte die Reihe wieder zurück auf die Erfolgsspur und man hatte das Konzept für die zukünftigen Filme gefunden. Jede Fortsetzung sollte jeweils ein Jahrzehnt nach dem Vorgängerfilm spielen, bis man schließlich das Jahr 2000 erreicht hatte. In X-Men: Zukunft ist Vergangenheit ging es entsprechend in die 70er Jahre. Gleichzeitig holten die Produzenten für den Film aber auch die vorherige X-Men-Garde zurück und ließ beide Gruppen in einem Zeitreisenabenteuer aufeinandertreffen. Das Ergebnis gilt bis heute neben X2 mit als bester Film der Hauptreihe.

In gewisser Weise kann man sagen, dass X-Men: Zukunft ist Vergangenheit der Höhepunkt der X-Men Hauptfilme war, den anschließend nahm die Qualität doch spürbar ab. Die 80er Jahre behandelten die Autoren in X-Men: Apocalypse, der 2016 in die Kinos kam. Der Film wurde jedoch von den Zuschauern nur bedingt mit Jubelstürmen begrüßt.

In X-Men: Dark Phoenix ging es dann nicht nur in die 90er Jahre, man widmete sich auch erneut der beliebten Geschichte rund um den Dark Phoenix. Zudem nahm bei dem Film erstmals Simon Kinberg auf dem Regiestuhl Platz. Kinberg hatte zuvor an mehreren X-Men Filmen als Autor und Produzent mitgearbeitet. Seine erste Regiearbeit war aber auch gleichzeitig das vorläufige Ende der X-Men. Erneut erwies sich eine Adaption der Dark-Phoenix-Geschichte als zäh und floppte massiv an den Kinokassen.

Die Soloabenteuer von Wolverine

Ähnlich wie in den Comics entwickelte sich Wolverine auch in der Filmreihe zu einem Publikumsliebling. Entsprechend kam es wenig überraschend, dass sich die Verantwortlichen des Studios von 20th Century Fox dafür entschieden, dem Helden ein Spin-off zu spendieren. Wolverine gehört dabei zu den wenigen Filmreihen, die es tatsächlich geschafft hat, mit jedem Film besser zu werden.

Während X-Men Origins: Wolverine sich 2009 inhaltlich als ziemliche Katastrophe erwies, machte Wolverine: Weg des Kriegers vier Jahre später einen deutlichen qualitativen Sprung nach oben. Logan – The Wolverine setzte der Reihe dann 2017 die Krone auf. Der Film ist nicht nur das blutigste Abenteuer von Wolverine, sondern auch eine der besten Comicverfilmungen überhaupt.

Deadpool sorgt für Aufsehen

Nach dem Erfolg von X-Men begannen bei 20th Century Fox die Planungen für eine ganze Reihe von Spin-off-Filmen. Der größte Teil wurde jedoch wieder zu den Akten gelegt. Zu diesen Filmen gehört auch ein Spin-off rund um den verrückten Söldner Deadpool. Im Jahr 2012 gelangte dann jedoch ein Testfilm an die Öffentlichkeit und viele Fans waren begeistert. Das Studio gab der Produktion daraufhin grünes Licht und dies zahlte sich aus. Gespielt von Ryan Reynolds, der in Deadpool offensichtlich die Rolle seines Lebens gefunden hatte, wurde der Comicheld zu einem weltweiten Publikumsliebling und der Film ein Hit.

Eine Fortsetzung ließ anschließend nicht lange auf sich warten und so kehrte Deadpool 2018 nur zwei Jahre nach seinem ersten Kinoausflug auf die Leinwand zurück. Teil 2 war an den Kinokassen ähnlich erfolgreich wie sein Vorgänger und brachte unter anderem das Debüt von Josh Brolin als Cable. Ein dritter Film sollte anschließend ebenfalls zeitnah in Produktion gehen, doch dann grätschte Disney den Planungen dazwischen.

Die Zukunft der X-Men in Marvels Cinematic Universe

Der Disneykonzern, der mit dem Marvel Cinematic Universe das wohl erfolgreichste Comicfilmfranchise hat, kaufte das Filmstudio 20th Century Fox im Jahr 2019, was gleichzeitig das Ende für die X-Men Filmreihe bedeutet. Die X-Men sollen zukünftig ebenfalls im MCU unterwegs sein, dürften dafür aber wohl komplett neu besetzt werden. Konkrete Pläne hat Marvel bisher aber noch nicht enthüllt und es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis Wolverine wieder auf der Kinoleinwand und anschließend dann auch bei Disney+ zu sehen ist. Eine Ausnahme bildet lediglich Deadpool. Dessen dritter Film ist immer noch in Planung, soll dann aber ebenfalls im MCU spielen. Einen konkreten Termin für die Rückkehr von Deadpool gibt es bisher nicht. Hier findest du übrigens alle Marvel Filme in chronologischer Reihenfolge.

TEILEN

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.