S.O.S. mit David Beckham: Neue Serie ab 9. November bei Disney+

Wenn es mit der eigenen Fußballmannschaft nicht so läuft, der Abstieg droht und die Moral am Boden ist, dann wäre es doch hilfreich, wenn doch David Beckham einmal vorbeischaut, um der Truppe unter die Arme zu greifen. Genau dieser Prämisse folgt die neue Reality-Serie S.O.S. mit David Beckham (Originaltitel: Save our Squad with David Beckham). Zu sehen gibt es das Format ab Anfang November beim Streaming-Dienst Disney+.

S.O.S. mit David Beckham

Worum geht es in S.O.S. mit David Beckham?

David Beckham kehrt zu seinen Ursprüngen zurück. Der Westward FC existiert seit 1985 in London und hat den Ruf, besonders auch Spieler mit schwierigerer Herkunft in seinen Jugendmannschaften zu integrieren. Über 250 Kinder spielen in den verschiedenen Altersklassen des Vereins und viele von ihnen träumen einmal davon, in der Premiere League aufzulaufen. In der Saison, in der S.O.S. mit David Beckham spielt, läuft es für das U14 Jugendteam des Westward FC allerdings alles andere als gut. Das Team hat in der ganzen Spielzeit noch kein einziges Spiel gewonnen und steuert auf den Abstieg zu. Zum Glück nimmt sich jedoch ein ganz besonderer Superstar den jungen Spielern an und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie für die Jungs des Westward FC begann auch die fußballerische Geschichte von David Beckham in East Londen, und zwar genauer gesagt in der Echo Premier League. Nun kehrt der Superstar zurück in die Liga, in der er einst den Grundstein für seine spätere Weltkarriere legt. Mit seinem großen Erfahrungsschatz macht sich Beckham daran, den Jungs des Westward FC unter die Arme zu greifen. Der Superstar unterstützt die Spieler, ihre Trainer und Familien während der Saison und hilft so dabei, dass die Spielzeit für alle Beteiligten unvergesslich wird. Nach über 20 Jahren als Profi hat Beckham jede Menge Tipps rund um das Training, das Geschehen auf dem Platz und das Teamwork zu vermitteln und auch abseits des Feldes verbringt er Zeit mit den Spielern, um sie und ihr Leben kennenzulernen.

David Beckham übernimmt dabei wohlgemerkt nicht nur vor der Kamera eine wichtige Rolle. Der ehemalige Fußballstar tritt auch selbst als Produzent der Serie in Erscheinung. So steht hinter S.O.S. mit David Beckham das Produktionsunternehmen Studio 99, das von Beckham selbst gemeinsam mit David Gardner und Nicola Howson gegründet wurde. Das Unternehmen hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, spannende Unterhaltung rund um den Fußball zu entwickeln. Neben SOS mit David Beckham produziert man aktuell auch eine Dokuserie über den Fußballstar selbst für den Streaming-Dienst Netflix und die Dokureihe ThePremiership: Rise of the Billionaires für Paramount+.

S.O.S. mit David Beckham im November bei Disney+

Als Exklusivproduktion erscheint S.O.S. mit David Beckham bei Disney+. Wer die Serie sehen möchte, der benötigt ein Abo bei dem Streaming-Dienst. Ein Abonnement gibt es bereits zu einem Preis von 8,99 Euro im Monat. Günstiger ist Disney+ nur im Jahresabo, wobei Nutzer den Streaming-Dienst hier gleich für ein ganzes Jahr buchen. Die Disney+ Kosten für das Jahresabo betragen 89,99 Euro für zwölf Monate. Im Vergleich zum Monatsabo ergibt sich so ein Preis von 7,50 Euro pro Monat. Eine kostenlose Variante, um Disney+ nutzen zu können, gibt es dabei nicht mehr. In der Vergangenheit bot der Streaming-Dienst Neukunden eine kostenlose Probewoche oder den Disney+ Probemonat an. Mittlerweile wurde diese aber abgeschafft. Wer Disney+ günstig testen möchte, sollte nach besonderen Aktionen wie dem Disney+ Day Ausschau halten.

Seine Premiere wird S.O.S. mit David Beckham bei Disney+ am 9. November feiern. Zum Auftakt wird zunächst eine Folge veröffentlicht, die zweite Episode erscheint dann eine Woche später am 16. November. Insgesamt umfasst die Staffel vier Folgen, wobei die neue Episode immer am Veröffentlichungstag ab 9 Uhr morgens verfügbar ist. Ob es danach weitergeht, ist bisher noch nicht bekannt. Disney+ hat noch keine 2. Staffel bestätigt. Sollte die Sendung aber beim Publikum ankommen, spricht eigentlich nichts dagegen, warum David Beckham zukünftig nicht noch weiteren Jugendteams unter die Arme greifen kann.

Neue Fußball-Serie mit David Beckham auf Disney Plus

Sport und Unterhaltung im Angebot von Disney+

Die Themen Sport und Unterhaltung zu vereinen, ist eine beliebte Kombination im Angebot von Disney+. Unter anderem produzierte der Streaming-Dienst in den vergangenen Jahren gleich mehrere fiktionale Sportserien, die ähnlich wie S.O.S. mit David Beckham Unterhaltung für die ganze Familie bieten. Ein gutes Beispiel ist die Serie Mighty Ducks: Game Changer, die sich um die Bemühungen einer Mutter drehen, die Eishockey-Mannschaft ihres Sohnes zu trainieren. Auch die Serie Big Shot geht in eine ähnliche Richtung. Hier wird ein ehemaliger Erfolgstrainer nach einer Suspendierung der neue Basketballcoach an einer Mädchenschule, was jede Menge Chaos mit sich bringt. Im Falle von Big Shot startete erst am 12. Oktober die 2. Staffel. Bei Mighty Ducks laufen die neuen Folgen schon seit dem 28. September.

Mit Welcome to Wrexham können sich die Abonnenten zudem schon bald auf ein weiteres spannendes Format freuen. Die Dokuserie wurde in den USA vom Sender FX produziert und wird in Deutschland bei Disney+ erscheinen. Welcome to Wrexham dokumentiert, wie die Hollywood-Darsteller Rob McElhenney und Ryan Reynolds den britischen Fußballverein Wrexham A.F.C. kauften und nun versuchen, diesen auf die Erfolgsspur zu bringen. Die 1. Staffel der Serie kommt auf 18 Episoden und ist in den USA bereits komplett gelaufen. Dabei war das Format so erfolgreich, dass Reynolds und McElhenney schon eine Fortsetzung angekündigt haben. Diese wird sich dann vermutlich auf die Saison 2022/23 des Vereins konzentrieren und könnte nächstes Jahr erscheinen.

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on pinterest

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.